Maestrani - eine beliebte Schokoladenfabrik

(RO)

Maestrani ist eine beliebte Schokoladenfabrik, die sich in Flawil befindet. Es ist eine Attraktion, bei der man den ganzen Weg von der Kakaobohne bis zur fertigen Schokoladentafel sehen kann. Dazu kann man sich seine eigene Schokoladentafel belegen. 

 

Geschichte

Maestrani wurde 1852 vom Italiener Aquilino Maestrani gegründet. Es war ein Familiengeschäft und nur reichere Leute konnten Schokolade kaufen. Er exportierte die Schokolade in verschiedene Länder und somit wurde er zum beliebtesten Lieferanten des italienischen Königs. Sie erwarben ein grosses Gebäude in St. Gallen und erstellten immer mehr neue Kreationen. 1998 kauften sie Munz und zogen nach Flawil.

Die Produktion von der Schokolade beginnt in Peru. Dort werden die Kakaobohnen von der Frucht getrennt und fermentiert. Danach werden die Kakaobohnen vierzehn Tage lang in der Sonne getrocknet. 

Daher kommt das Zitat „Wer die Welt mit den Augen eines Schokoladenliebhabers betrachtet, der erkennt wahre Schönheit und Glück.“ In einem späteren Zeitpunkt werden die Bohnen sortiert und anschliessend in die Schweiz exportiert. In der Schweiz werden die Bohnen in ein Pulver verarbeitet. Nachdem wird das Pulver mit Milch in einer Maschine bei gleicher Temperatur umgerührt. Somit entsteht eine cremige Masse. Anschliessend ist die Schokolade bereit, sich in eine der vielen Kreationen, z.B. in Haselnuss-, Himbeeren, zu verwandeln.

Die Schokoladenfabrik ist ein beliebtes Ausflugsziel. Jährlich werden 3‘500 Tonnen Schokolade produziert. Während der Führung in der Fabrik kann man lernen, wie die eigentliche Produktion aussieht. Man lernt auch die wichtigsten Schokoladeprodukte kennen wie Minor, Munz. Eine Führung dauert ungefähr 1,5 Stunden. Dabei kann man so viel Schokolade probieren, wie man möchte. Mir hat der Besuch in Maestrani sehr gut gefallen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    P. Wirz (Montag, 17 Juni 2019 07:05)

    Ein richtiger Journalist hätte das nicht besser schreiben können. Bravo!