Karriere des FCZ-Torwarts

Bild: Selfie mit Yanick Brecher
Bild: Selfie mit Yanick Brecher

(af & jw, sj20/21, Schindellegi)

  

Sehr geehrter Herr Brecher, wie haben Sie ihre Freude zum Torwart bekommen?

Zuerst war ich Feldspieler. Damals war ich Mittelverteidiger, dann Innenverteidiger und irgendwann in den E-Junioren hat sich unser Torwart verletzt und ist lange ausgefallen. Wir haben uns dann ein paar Spiele abgewechselt. Einmal war ich im Tor, dann wieder auf dem Feld und so ging es weiter. Erst als ich mit 13 Jahren nach Zürich ging, war ich nur noch im Tor, weil ich daran so Spass hatte.

 

 

Wie war es als Sie das erste Mal mit dem FCZ gewonnen haben? 

Mega schön! Es ist natürlich das Schönste, wenn man gewinnen kann. Bei den Junioren ist es ja auch schön, aber im Stadion, wenn man mit den Fans richtig feiern kann, ist das etwas anderes! Ein wirklich tolles Erlebnis!

 

Wieviel Mal haben Sie Training pro Woche?

Das ist ganz unterschiedlich. Normalerweise haben wir einen Tag frei pro Woche. Dann haben wir an zwei Tagen zwei Trainings, also am Morgen und am Nachmittag und der Rest der Woche haben wir nur einmal morgens.

 

Würde es für Sie in Frage kommen Nationalspieler zu werden?

Ich glaube, das würde für jeden mal in Frage kommen. Aber das muss der Nationaltrainer entscheiden. Leider denke ich, es wird eher schwierig für mich werden. Diesen Traum habe ich immer noch. Ich war in der Juniorennationalmannschaft und durfte ganz viele Länderspiele mit 17 Jahren spielen.

      

Was hat sich im Training während der Corona-Kriese verändert?

Zuerst haben wir zu Hause trainiert, wir durften kein Mannschaftstraining mehr machen. Ich habe ungefähr zweieinhalb Monate keinen Fussball berührt. Aber jetzt, als wir wieder Gestartet sind, hat sich nichts verändert. Ausser in die Garderobe dürfen wir nicht mehr zusammen, wir müssen Abstand halten und Masken tragen. Aber während den Trainings müssen wir keine Masken tragen.

 

Vielen Dank für das spannende Interview und Ihnen viel Erfolg!

 

Homepage Fussballclub Zürich:

https://www.fcz.ch/de/

Kommentar schreiben

Kommentare: 0