Die ersten Wochen mit einem Welpen

Labrador-Welpen
Foto ©tb: Mein Labrador-Welpen

(tb, sj20/21, Schindellegi)

 

Der beste Freund des Menschen

Wie wir alle wissen, ist die kleine Fellnase - der Hund, ein Freund für's Leben. Wenn man allein ist, zum Beispiel in der heutigen Zeit mit Corona, ist der Hund eine gute Lösung. Er ist lustig, verspielt und man wird während der Zeit des Homeoffice nicht so ein grosser Couchpotato, weil man laufen geht - auch bekannt als "Gassi" gehen. Man schnappt mal wieder frische Luft und hat ein bisschen Auslauf.

 

Dies gilt es zu beachten

Man kann ein Welpen ab 8 Wochen von der Mutter trennen. Also kann man den Hund ab 8 Wochen abholen gehen. Welpenfutter gibt es kein bestimmtest, das man nehmen soll. Man soll aber das gleiche Futter, das der Züchter gebraucht hat, dem Welpen zirka einen Monat lang geben und man kann das neue Essen mit in das bekannte Futter mischen, damit der Hund keine grosse Umstellung hat. Wie viel Essen man gibt kommt auf die Futtersorte und auf das Gewicht des Hundes an. "Gassi" gehen: Man sagt pro Lebenswoche geht man eine Minute "Gassi". Wenn der Hund ein Jahr alt ist, soll man insgesamt mindestens eine Stunde "Gassi" gehen pro Tag.

 

Erziehung und coole Tricks

Es gibt tausende Tricks, die man dem Hund beibringen kann. Zum Beispiel "Sitz", "Platz", "Rolle", "Aus", "Bettli", "Lass sein" und so weiter und so fort. "Sitz" ist eines der wichtigsten Befehle. Man muss ein Leckerli über ihren Kopf heben und "Sitz" sagen. Sie sitzen dann, weil sie das Leckerli nicht mehr sehen. Man muss es ein paarmal üben und nach einer Weile kann der Hund es auf Befehl. Für's "Platz" muss der Hund zuerst ins "Sitz" gehen. Danach das Leckerli bei der Brust langsam runterziehen und am Boden zu sich ziehen. So geht der Hund ins "Platz". Für die "Rolle" muss der Hund im Platz sein. Dann zieht man das Leckerli beim Hals in die Richtung, wo der Hund die Rolle machen soll. Am Anfang wird der Hund es noch nicht machen, wie man es möchte. Aber nach ein bisschen Übung wird er es schaffen und dann bald auch auf Kommando die "Rolle" machen. Der Befehl "Aus" ist nicht einfach dem Hund beizubringen. Man tut das Leckerli in die Hand und wartet bis der Hund zuschnappt. Dann sagt man sofort aus. Wenn der Hund aufhört gibt es eine Belohnung. Der Befehl "Aus" brauch eine lange Zeit, dem Hund beizubringen. Aber nach zirka 1-2 Monaten kann er das in- und auswendig. Der Befehl "Bettli" bringt man dem Hund so bei: Man zeigt auf das Hundebett und sagt "Bettli". Wenn der Hund ins Bett geht, gibt es eine Belohnung. Es gibt noch einen wichtigen Befehl: "Lass sein". Man macht dem Hund klar, dass er das Leckerli nicht nehmen darf. Wenn er auf das Leckerli zuläuft, überdeckt man es ganz einfach. So kann er das nicht nehmen. Wenn der Hund aber brav bleibt und für drei Sekunden da sitzt, sagt man "super"! Oder den Belohnungsspruch, den man dem Hund angewöhnt hat. Wenn das funktioniert, kann man es immer für eine längere Zeit ausprobieren.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Salamaleikum (Freitag, 25 Dezember 2020)

    Fantastic

  • #2

    Doglover (Samstag, 26 Dezember 2020 09:04)

    Das ist eine wunderbare Anleitung für die ersten Tage und Wochen mit einem Welpen! Danke!

  • #3

    Babuschka (Sonntag, 27 Dezember 2020 16:59)

    Brilliant das habe ich jetzt auch mit meinem Hund probiert :-)

  • #4

    Winnie (Donnerstag, 04 Februar 2021 08:22)

    Sehr interessant!