FPV Drohnen - Formel 1 in der Luft

(jt, sj20/21, Schindellegi)

FPV Drohnen (First Person View) sind im Unterschied zu normalen Drohnen viel schneller, haben keine Stabilisierung und werden mit einer Videobrille geflogen. Man sieht also durch die Brille dasselbe, wie ein Pilot, der in der Drohne sitzt, es sehen würde. Eine FPV Drohne fliegt zwischen 75 und 250 km/h schnell. Die Batterie einer solchen Drohne reicht für etwa acht Minuten. Es gibt eine Nationale Liga (Swiss Drone Leauge) und eine Internationale Leauge (Drone Racing Leauge). Das schwere beim Fliegen einer solchen Drohne ist, dass man keine elektronische Stabilisierung hat. Das bedeutet, dass die Drohne nicht einfach so in der Luft schweben kann, sondern immer wieder ausbalanciert werden muss. Das ist bei diesen Geschwindigkeiten nicht so einfach. Dazu kommt, dass die Drohne Loopings, Rollen usw. machen kann. Daher empfehle ich zuerst in einem Simulator zu üben. Auch muss man die Regeln des BAZL (Bundesamt für Zivilluftfahrt) befolgen. Empfehlen würde ich euch dazu auch, dass ihr die Lizenz zum Drohnenpiloten macht, dies beispielsweise beim Schweizerischen Drohnenverband.

Falls ihr jetzt Lust bekommen habt und euch auch so eine Drohne anschaffen wollt, braucht es dazu: Eine Drohne (Eigenbau oder fertig gebaut) zwischen 200-500 Fr., eine Fernsteuerung zwischen 100-400 Fr. und eine Videobrille zwischen 100-1000 Fr. Falls ihr nicht gleich alles überstürzen wollt, gibt es noch sogenannte ‘Tiny Whoops’, die im Set etwa 200 Fr. kosten. Tiny Whoops sind praktisch kleinere Varianten der FPV Drohnen aber etwas langsamer. Falls ihr euch dann eine richtige FPV Drohne anschaffen wollt, dann gibt es eine sehr wichtige Frage, nämlich ob man die Drohne selbst baut oder sie schon fertig gebaut kaufen will. Wenn ihr sie selbst baut, habt ihr den Vorteil, dass ihr selbst entscheiden könnt, welche Komponenten ihr haben wollt. Allerdings ist zu beachten, dass es doch etwas Wissen in der Elektrotechnik benötigt, um die Drohne selbst zusammenzubauen. Müssen doch einzelne Komponenten verlötet werden und das Ganze am Schluss auch noch mit der notwendigen Software programmiert werden. Wenn euch jemand dabei helfen kann, macht dies sehr viel Spass. Wenn ihr dies ohne Hilfe machen wollt, würde ich euch nicht empfehlen, sie selbst zu bauen, ausser ihr kennt euch mit Löten, Elektronikbauteilen und Programmieren aus. Ich hoffe, dass ich euch überzeugt habe, dass das Fliegen mit Drohnen viel Spass macht. Falls Ihr einmal schauen wollt, was man mit Drohnen so für Filme machen kann, könnt ihr dies auf meinem Youtube-Kanal anschauen: https://www.youtube.com/channel/UCV5cBPwuHBIX94LSVFIHNIQ

Kommentar schreiben

Kommentare: 0